Schrift + | -

Diffractiva® - Die IOLs für komfortables Sehen in allen Entfernungen

LesekomfortProfitieren Sie von der Möglichkeit, gute Sehqualität im Nah-, Zwischen- und Fernbereich zu erreichen!

Standard-IOLs haben eine „monofokale" Wirkung – das bedeutet „nur eine Stärke". – Diese Stärke wird meist zur Fernkorrektur verwendet, sodass Objekte in der Nähe unscharf abgebildet werden und das Tragen einer Lesebrille weiterhin nötig ist.

Diese Einschränkung löst die Diffractiva®, eine neuartige, so genannte multifokale IOL (= „Mehrstärkenlinse"). Die Diffractiva® bietet nun die Möglichkeit, Objekte nicht nur in der Ferne, sondern auch in der Nähe und im Zwischenbereich ohne Sehhilfe scharf zu erkennen. So kann bei gutem Verlauf im Anschluss der Operation im Alltag weitestgehend auf eine Brille verzichtet werden.

DIE SPEZIELLE „RING“-STRUKTUR DER DIFFRACTIVA®
Die Diffractiva® entsteht in einem aufwendigen Fertigungsverfahren, bei dem spezielle Optik-Strukturen aufgebracht werden, die wie „Ringe“ aussehen. Dadurch wird die scharfe Abbildung von Objekten in unterschiedlichen Entfernungen ermöglicht. Bei stark vergrößerter Betrachtung der „Ringe“ sind diese als Stufenprofil zu erkennen, deren präzise Ausarbeitung in Höhe und Abstand entscheidend für die spätere Sehqualität ist.

Die „Ringstruktur“, die das Sehen in verschiedenen Distanzen ermöglicht, kann auch optische Nebeneffekte hervorrufen. Daher erstreckt sich die Diffractiva®-Ringzone nicht über die komplette Linse, sondern nur über einen kleinen zentralen Bereich der Optik. Im Zusammenspiel mit weiteren Aspekten des Optikdesign der Diffractiva® werden diese optischen Phänomene auf ein Minimum reduziert. Die meisten Patienten gewöhnen sich daher schnell an die Diffractiva®.

Der Augenarzt wird bei der Voruntersuchung die medizinische Eignung des Patienten für multifokale IOLs beurteilen und über eventuelle Einschränkungen aufklären.
DIE DYNAMISCHE ANPASSUNG DER DIFFRACTIVA®
Die spezielle Gestaltung im Stufenprofil der Ringstruktur der Diffractiva® reduziert nicht nur die unerwünschten Nebeneffekte, sondern ist auch in ihrem Konzept speziell für die Bedürfnisse im täglichen Leben entwickelt.

Die menschliche Pupille ändert sich in ihrem Durchmesser dynamisch in Abhängigkeit der Lichtverhältnisse und der Sehanforderung. Die Ringstruktur der Diffractiva® ist darauf ausgerichtet, dass ihre Wirkung mit der natürlichen Pupillenöffnung harmoniert.

Bei dunkleren Lichtverhältnissen stellt sich die Pupille weit und somit wird der gesamte Bereich der IOL genutzt: sowohl der zentrale Ringbereich als auch der periphere Bereich ohne Ringe. Somit wird speziell das Sehen in der Ferne unterstützt, was gerade bei schlechteren Lichtverhältnissen, wie z.B. beim Autofahren in der Dämmerung, wichtig ist.

Das Nahsehen, wie Lesen etc., findet meist bei heller Beleuchtung und somit kleiner Pupille statt. Automatisch wird nur der Ringbereich der IOL genutzt und so das Nahsehen verbessert.

Die Diffractiva® ist speziell auf die jeweilige, variable Beleuchtungssituation im Alltag abgestimmt und ermöglicht daher komfortables Sehen bei den unterschiedlichsten Aktivitäten des täglichen Lebens.
DIE STUDIENERGEBNISSE
In einem Studienfragebogen* zur Diffractiva® antworteten 95,8% der Patienten auf die Frage "Fühlen Sie sich nachts durch Blendphenomäne wie Lichterscheinungen und Lichtquellen gestört?" mit "nicht gesehen/ nicht gestört" und nur 4,1% mit "mäßig".

Patientin (78 Jahre alt)*
"Mein Sehvermögen ist perfekt. Ich habe das Sehen einer 30-jährigen Frau zurück erhalten."

Patientin (73 Jahre alt)*
"Ich bin so zufrieden! Ich bin in der Lage, ein Haar durch eine Nähnadel einzufädeln."

* Quelle: Dexl, A. K., Zaluski, S., Rasp, M., Grabner, G. Long-term follow-up oft he New Diffractiva-aA Multifocal Intraocular Lens. Präsentiert während der ESCRS Prag, 2012
 
OA Priv. Doz. Dr. Alois Dexl, Leiter der Intraokularen Ambulanz PMU Salzburg, im Experteninterview mit vielgesundheit.at