Schrift + | -

Speziallinsen für Diplopie und Marfansyndrom

OCClusiva IOLs bei Diplopie

Mit den schwarzen Okklusions-IOLs können Patienten mit manifestierten, binokularen Doppelbildern nach Trauma, Tumor oder anderen Komplikationen versorgt werden. Es sind zwei Modelle verfügbar: die Kapselsack IOL MS 612 black und das Modell MS 714 PB black zur Add-On oder einzelnen Sulkus-Implantation. Da die Tönung der Occlusiva nicht nur oberflächlich aufgebracht, sondern in Masse gefärbt gefertigt wird, können keine Pinzettenabdrücke oder andere Manipulationsspuren in der Tönung auftreten.

Marfan IOL

Das Marfan-Syndrom ist eine genetische Krankheit, die sich neben verschiedenen Allgemeinsymptomen auch im Auge bemerkbar macht. Es kommt unter anderem zu hochgradigen Achsenmyopien durch zu starkes Längenwachstum des Auges, Linsenfehlbildung, Iris- bzw. Ziliarkörperunterentwicklung, Subluxation und Lentodonesis. Häufig ist ein frühzeitiges Entfernen der natürlichen Augenlinse induziert, die IOL-Implantation vor allem mit herkömmlichen IOLs im Standarddesign ist jedoch erschwert. Daher hat HumanOptics (ehemals Dr. Schmidt Intraocularlinsen) eine spezielle Marfan IOL zur Sulkusimplantation entwickelt, die mit einer Angulation von 10°, einer vergrößerten Optik von 7,0 mm und einem größeren Gesamtdurchmesser von 14,0 mm den speziellen Ansprüchen bei der Versorgung von Marfanaugen gerecht wird.

05. Mai 2017 - 09. Mai 2017
ASCRS
in Los Angeles
06. Mai 2017 - 09. Mai 2017
SFO
in Paris
11. Mai 2017 - 13. Mai 2017
DOC
in Nürnberg

SERVICE-HOTLINE
Tel.: 0800-257 87 58
(kostenfrei aus dem deutschen Festnetz)